Know-how: Wie erkenne ich ein gutes Tattoo Studio und gute Tattoo Künstler?

Das Tattoo Studio

„Ich hätte gern ein Tattoo!“. Mit diesem Wunsch fangen die Probleme eigentlich erst an, denn nun müssen viele verschiedene Entscheidungen getroffen und recherchiert werden, um die Traum-Tätowierung sein Eigen nennen zu können. Das Motiv ist nur ein Teil des Puzzles, auch ein gutes Tattoo Studio mit einem sympathischen Tätowierer will erst einmal gefunden werden. Doch wonach soll man sich richten? Geschmäcker sind vielfältig und nicht jeder hat tätowierte Menschen im Freundeskreis, die man ausfragen kann.

Wir haben deshalb einen Guide erstellt. Dieser gibt zwar keine konkreten Empfehlungen, welches Studio besonders empfehlenswert ist (was aufgrund der Vielzahl guter Studios und Stilrichtungen auch unfair wäre!), aber er bietet einen guten Überblick darüber, worauf bei der Wahl des Studios und des Künstlers geachtet werden kann. So kann sich jeder, ob erfahren oder nicht, ein wenig daran entlang hangeln und sich in verschiedenen Studios einen Überblick verschaffen.

Der erster Eindruck

Der erste Eindruck spielt eine nicht zu unterschätzende Rolle. Wenn ein Studio schon von außen einen einladenden, hellen und offenen Eindruck macht, ist es ein gutes Zeichen. Vielleicht gibt es sogar ein Schaufenster in dem aktuelle Arbeiten ausgestellt sind, um sich direkt ein Bild vom Stil des Studios  verschaffen zu können.

Betritt man das Tattoostudio, gibt es verschiedene Kriterien, auf die geachtet werden kann. Welche Musik wird gespielt, welche Atmosphäre herrscht vor? Wenn alle hektisch umherwuseln und laut Metalmusik aus den Lautsprechern dröhnt, kann das für den einen stressig wirken. Ein anderer empfindet die Stimmung vielleicht als positiv, weil sie ihn von den Schmerzen beim Tätowieren ablenken kann. Es kommt darauf an, sich selbst wohlzufühlen und das Gefühl zu haben, gerne vor Ort zu sein.

Das erste Gespräch wird meist mit dem Shopmanager geführt. Nach einer hoffentlich herzlichen Begrüßung wird das Motiv und die dafür vorgesehene Stelle besprochen. Schon dort erfährt man normalerweise, ob das Bild, welches man im Kopf hatte auch faktisch umsetzbar ist. Hat man bereits einen Künstler gewählt, kann dann ein Termin vereinbart werden, ansonsten verlässt man sich auf den Shopmanager, der einem den auf den präferierten Stil spezialisierten Künstler vorschlägt.

Hygiene: besonders wichtig in einem guten Studio

Dieser Punkt ist essentiell und muss ohne Kompromisse zufriedenstellen. Schmuddelige Ecken und staubige Regale bedeuten zwar nicht gleich, dass auch die Tätowierer unsauber arbeiten, zeugen aber trotzdem von einem geringen Hygieneverständnis. Denn auch diese Partikel können aufgewirbelt und in die Wunde getragen werden. Deshalb ist es wichtig, auf eine allgemein saubere Umgebung zu achten.

Der Platz, am dem gestochen wird, muss besondere Voraussetzungen erfüllen, um für jeden Kunden immer den gleichen hygienischen Standard bieten zu können. Der Stuhl oder die Liege muss, bevor man Platz nimmt, gereinigt worden sein. Oberflächen werden mit Folie bespannt, damit etwaige Blutpartikel oder Gewebestücke nicht zum nächsten Kunden oder dem Tätowierer weiter getragen werden können. Dass Handschuhe verwendet werden, dürfte eine Selbstverständlichkeit sein. Nach jedem Kontakt mit anderen Gegenständen wie etwa dem Handy oder ähnlichen potentiell septischen Gegenständen müssen diese gewechselt werden. Hier ist Sparsamkeit leider ganz fehl am Platz. Auch die Haut wird vor dem Tätowieren gründlich gereinigt und rasiert, damit alle vorhandenen Keime entfernt werden und die frische Wunde nicht infizieren werden kann.

Der Tätowierer, ein echter Künstler

Viele Studios haben wirklich gute Websites, auf denen man sich vorab ein Bild der Stile und Arbeiten machen und einen Artist auswählen kann. Wünscht man sich ein Traditional oder Asia-Motiv, macht es natürlich wenig Sinn, einen Farbrealisten zu wählen. Manche Tätowierer brüsten sich vermeintlich damit, alle Stile zu beherrschen und anzubieten. Es mag vereinzelt Tätowierer geben, die tatsächlich dermaßen gut sind, um in verschiedenen Stilrichtungen sicher zu sein, die meisten sind es jedoch sicher nicht. Es ist also sinnvoll, sich einen Profi der gewünschten Stilrichtung herauszupicken, um am Ende auch rundum glücklich zu sein.

Man würde ja auch nicht zum Metzger gehen, Kuchen kaufen und weil man gerade schon da ist, eine Käsespezialität einpacken.

Ein guter Tätowierer nimmt sich Zeit und geht auf die Wünsche seiner Kunden ein, was uns zum nächsten Punkt bringt: die persönliche Ebene, die Sympathie. Ein Tattoo zu bekommen ist streng genommen der Empfang einer Dienstleistung. Trotzdem ist es kaum mit anderen Branchen vergleichbar, da man einen fremden Menschen gestattet, den eigenen Körper zu berühren, zu verändern und kurzfristig sogar zu verletzen. Dafür muss ein gewisses Maß an Vertrauen vorhanden sein. Tätowieren ist für den Körper anstrengend und stressreich. Ein Artist, der einen zusätzlich unter Druck setzt oder bei dem man sich unwohl fühlt, macht die Situation zu einer gänzlich unangenehmen Erfahrung. Aber auch Tätowierer sind nur Menschen, können einen schlechten Tag oder keine Lust auf ausschweifende Unterhaltungen haben. Auch diese Umstände sollte respektiert werden und machen den Tätowierer nicht unbedingt weniger empfehlenswert, wenn er gute Arbeit leistet!

Der Termin ist sicher, das Motiv und dessen Umsetzbarkeit bestätigt, jetzt geht es bald ans Eingemachte. Viele Tätowierer haben keine Zeit, das Motiv schon vor dem eigentlichen Termin mit dem Kunden zu besprechen. Meist hat dieser nach einer Vorlage oder einer mitgeteilten Idee schon eine Vorlage angefertigt, die dann am Tag des Tattoo Termins besprochen und gegebenenfalls noch einmal verändert wird. Das Motiv sollte zu hundert Prozent gefallen, schließlich muss man es das gesamte Leben lang sehen und tragen. Daher ist es völlig legitim, auch kleine Bedenken und Änderungswünsche offen und direkt anzusprechen.

Das Gesamtpaket

Um ein großartiges Tattoo zu erhalten, müssen viele Faktoren passen. Einige kann man nicht beeinflussen, aber da, wo man es möglich ist, ist Entscheidungsfreude und kritische Betrachtung gefragt. Genügend Vorlaufzeit ist eine gute Basis, um ein sympathisches Studio mit guten Künstlern herausfiltern zu können. Durch verschiedene Fotoplattformen und nicht zuletzt Soziale Medien ist es ein Leichtes viele gute Tätowierungen kennenzulernen, um daraufhin auch weniger gute aussortieren zu können. Trotzdem gibt es leider immer noch Studios, die mindere Qualität anbieten, an Hygieneartikeln sparen oder sich schlicht in ihrem Können überschätzen. Der Leidtragende ist in allen Fällen der Kunde.

Daher ist es wichtig, sich selbst ein Bild von dem betreffenden Studio zu machen, Fragen zu stellen und Arbeiten des Wunschtätowierers im Vorfeld genau zu betrachten.

Am Ende zählt jedoch vor allem das Bauchgefühl. Man geht schließlich eine relativ intime Beziehung zu einem fremden Menschen ein, da sollten nach Möglichkeit alle Bereiche stimmig sein.

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.