Interview mit Tattoo-Artistin Jessica Kinzer

Vor gerade einmal 2 Jahren hat Tattoo-Artistin Jessica Kinzer alias Jessica Svartvit bei „Rabauke Tattoos & Arts“ in Neu-Ulm angefangen, seitdem hat sie schon etliche Kunden mit ihrem einzigartigen Stil begeistert. Auch im Netz wird ihre Fan-Base immer größer. Im Jahr 2015 setzte sie sich gegen viele andere Künstler durch und wurde die Gewinnerin des TätowierMagazin Nachwuchs-Contests. Mit ihren Motiven trifft sie den Zahn der Zeit – ihre detailreichen Arbeiten sind absolute Eyecatcher. Wir von INKtur® finden: diese besondere Künstlerin solltet ihr unbedingt mal genauer unter die Lupe nehmen. Darum haben wir sie für euch über ihren Style und ihren Job als Tattoo-Artist ausgefragt.

Wie bist du zum Tätowieren gekommen? Hast du privat auch schon vorher gezeichnet?

Hey Hey. Das Ganze kam tatsächlich recht planlos und spontan bei mir. Ich befand mich gerade im Praxissemester meines Studiums und da kam dann irgendwie der Geistesblitz. Ich hab bei Rabauke angefragt und zack, los gings!
Privat gezeichnet hab ich ab 2011 ca. Dann kamen ein paar wenige Design und merchandise comissions, aber alles recht frei, planlos und natürlich als Hobby.

Wie würdest du deinen Stil beschreiben? Was zeichnet ihn aus?

Puh. Ich würde sagen das Ganze ist hauptsächlich eine Symbiose aus Massivem und Filigranem. Ich versuch immer Graphisches mit Verspieltem zu kombinieren und meistens schwarz, viel schwarz 


Worauf achtest du besonders bei deinen Arbeiten? Was ist dir am wichtigsten?

Ne aufregende Zusammenarbeit mit meinem Kunden. Ich mag das nicht, wenn der Tattooprozess so einseitig abläuft. Ich versuche immer das Tattoo anatomisch cool in Szene zu setzen und es irgendwie zu schaffen, dass mein Kunde und ich mit einem Grinsen aus dem Studio gehen.

Viele deiner Tattoos enthalten geometrische Formen. Glaubst du, dass du immer bei dieser Richtung bleiben wirst oder kannst du dir auch vorstellen, mal etwas ganz anderes auszuprobieren?

Etwas ganz anderes höchstwahrscheinlich nicht. Ich könnte niemals in den Realismus einsteigen. So sehr er mich auch interessiert und fasziniert. Da fehlt mir, denke ich, der Kopf und das Auge für. Ansonsten bin ich großer Traditional Fan. Und was in der Zukunft passiert weiß niemand, das ist ja das Spannende an diesem Handwerk!

Deine Motive sind oft märchenhaft und träumerisch. Woher kommen deine Ideen? Was inspiriert dich?

Viele Spaziergänge, gute Platten und teilweise auch verschiedene Charaktere

Hat deine Verfassung Einfluss auf die Motive und sieht man deinen Bildern im Nachhinein an in welcher Stimmung du zum Zeitpunkt der Entstehung warst?

Ich denke man sieht es den Bildern nicht sofort an aber wenn man mal erzählt was in dem Zeitpunkt der Entstehung bei mir so ab ging, dann lässt sich sicherlich vieles in den Bildern reflektieren

Was stichst du am liebsten? Gibt es Personengruppen, die du besonders gern tätowierst?

Ich tätowier echt alle gerne. Außer Nazis und Böse Menschen. Die stinken!

Wie konkret sind die Ideen deiner Kunden, wenn sie an dich heran treten? Können sie sich ihre Motive immer komplett selbst aussuchen oder wird das Bild erst mit deiner Hilfe konkretisiert?

Sowohl, als auch. Ich liebe die gemeinsame Ideenentwicklung, finde es aber auch grandios, wenn mir jemand so sehr vertraut und mir komplett freie Hand lässt.

Baust du eine persönliche Beziehung zu deinen Kunden auf?

Ja total. Ich lieb jeden Einzelnen!

Vor 15 Jahren gab es noch kaum weibliche Tattoo-Artists in Deutschland. Glaubst du, dass Frauen es immer noch schwerer haben, in dem Beruf Fuß zu fassen? Wie hast du das während deiner Ausbildung erlebt?

Absolut nicht. Ich hatte schon in der Ausbildung immer weibliche Künstler um mich rum und kenne auch sehr viele inspirierende tolle Tätowiererinnen, mit denen ich sehr gerne Zeit verbringe und mich austausch.

Ein von Jessica Svartvit (@jessicasvartvit) gepostetes Foto am

Wir von INKtur® interessieren uns bei Tattoos natürlich ganz besonders für die richtige Pflege. Du hast Tag für Tag mit Tattoos zu tun und bist selbst auch tätowiert – was ist dir wichtig bei After-Care und Langzeitpflege?

Mir ist wichtig, dass meinen Kunden bewusst ist, dass es sich (anfangs) um eine offene Wunde handelt und sie meine Pflegetipps beachten  Und verheilte Fotos oder ein Stop-by nach 6 Wochen freuen mich auch immer sehr!

Wie kann man dich erreichen, wenn man ein Tattoo von dir möchte und wie ist der Ablauf bei einer Zusammenarbeit?

Wir haben bei Rabauke Tattoo immer zentrale Terminvergabetage. Der nächste ist der 11. September. Für alle anderen Fragen kann man mir immer gerne eine Mail via jessica@rabauke-tattoo.de schicken. Gracias 

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.